Straßen der Bibel

Das Ziel

Entdecken, wofür Straßen als Symbol stehen.

Der biblische Hintergrund

«Straßen» sind ein Thema, das in der Bibel häufig vorkommt. Gottes Volk war oft unterwegs, im buchstäblichen wie im geistlichen Sinne – angefangen bei der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies (1. Mose 3,23) bis zur letzten Missionsreise von Paulus (Apostelgeschichte 28,16–31). Es ist wichtig, dass auch wir heute das Bild verstehen. Eine Reise hat einen Ausgangs- und einen Endpunkt: das Ziel. Wir sind in diesem Leben nicht passiv und ziellos. Unser Leben hat einen Sinn und ein Ziel, das wir erreichen sollen.

Das Essen

Pizzabaguette und Salat Salat und Knoblauchbrot auf die Tische stellen. Pizzabaguette aus der Küche servieren.

Die Kreativstationen

Straßenbilder

Sie brauchen: Straßenkreide in verschiedenen Farben

Manche Menschen sagen, das Leben sei wie eine Reise. Suchen Sie im Freien einen Ort, an dem Sie genug Platz haben, auf dem Boden zu malen. (Wir waren bei uns auf dem Parkplatz.) Malen Sie in Gruppen mit Straßenkreide ein Bild Ihrer Geschichte auf den Boden.

Gesprächsthema

Sprechen Sie über verschiedene Geschichten aus der Bibel, in denen Reisen vorkommen. Wenn Sie Anregungen brauchen, hier ein paar Vorschläge: Adam und Eva beim Verlassen des Paradieses (1. Mose 3,23); Abraham und Sara (1. Mose 12,1–5); Josef (1. Mose 37,12–28); Mose, der die Israeliten aus Ägypten und durch die Wüste führt (2. Mose 13,17–22); Ruth und Naomi auf dem Weg nach Bethlehem (Ruth 1,1–19); das Volk Gottes auf dem Weg in die Verbannung nach Babylon (2. Könige 25,1–12); Maria und Josef auf dem Weg nach Bethlehem (Lukas 2,1–7); der barmherzige Samariter (Lukas 10,30–35); der Weg des verlorenen Sohnes aus dem Vaterhaus und wieder zurück (Lukas 15,11–32); der Weg nach Emmaus (Lukas 24,13–35); die Missionsreisen von Paulus in der Apostelgeschichte … um nur einige zu nennen.

Schatzsuche

Sie brauchen: für jeden Teilnehmer ein Blatt Papier mit einer Liste von Gegenständen (siehe unten), die gesucht werden müssen

Jeder Teilnehmer bekommt eine Liste mit Dingen, die er finden soll, zum Beispiel ein Eichenblatt, eine Feder, einen Zweig, eine Blume, etwas Gelbes, einen Stein usw. Vorher dafür sorgen, dass alles gefahrlos zu erreichen ist.

Gesprächsthema

Reisen, die ein bestimmtes Ziel haben.

Verkehrslotsen

Sie brauchen: flache runde Lutscher am Stiel, große runde Kekse oder Plätzchen, Zuckerguss

Mit Zuckerguss Augen und Lippen auf einen großen Lutscher, Keks oder ein Plätzchen malen.

Gesprächsthema

Wie gefährlich es ist, eine Straße zu überqueren, und wie man sicher hinüberkommt.

Straßenschilder

Sie brauchen: vorgeschnittene Dreiecke aus weißem Karton, rote Karton- oder Papierstreifen, Bastelleim, schwarzes Papier, schwarzen Filzstift, kurze Holzstäbchen, (eventuell) Faden

Auf die Ränder der Dreiecke Streifen aus rotem Karton oder Papier kleben. Mit schwarzem Filzstift ein eigenes Verkehrsschild kreieren oder aus schwarzem Papier Symbole ausschneiden. Das Schild auf einen Holzstab kleben oder oben ein Loch einstanzen und einen Faden hindurchziehen, so dass man es an einem Haken oder Türgriff aufhängen kann. Was kann das Schild für das Leben als Christ bedeuten? Zum Beispiel: «Wenden verboten» = sieh niemals zurück! «Vorsicht, Schlaglöcher» = vor dir liegt eine schwere Zeit. Und so weiter.

Gesprächsthema

Das Leben als Christ ist wie eine Reise: Wir sind immer unterwegs zum nächsten Abenteuer. Sprechen Sie über Symbole und wie ein Bild einen Befehl ausdrücken kann oder eine bestimmte Anregung.

Autorennen

Sie brauchen: größere Pappschachteln, verschiedenes Bastelmaterial, Bastelleim, Bänder oder Ähnliches

Die Pappschachteln zu Autos umfunktionieren, in die man sich hineinstellen kann. Mit verschiedenem Bastelmaterial dekorieren, Bänder oder Ähnliches daran befestigen. Mit den Füßen hineinsteigen, die Schachteln bis zum Bauch hochziehen und mit den Bändern über die Schultern hängen. Zum Formel-1-Rennen starten.

Gesprächsthema

Sprechen Sie darüber, wie die Menschen heute mit dem Auto unterwegs sind, während sie zur Zeit der Bibel laufen oder auf einem Tier reiten mussten. Das Reisen war damals viel langsamer als heute.

Landkarte des Lebens

Sie brauchen: große Bögen Papier, Zeichenmaterial Ein Bild des eigenen Lebens malen, als wäre es eine Straße, auf der die einzelnen Stationen deutlich zu erkennen sind.

Gesprächsthema

Sprechen Sie darüber, wie wir von Geburt an auf einer Reise durch das Leben sind.

Menschen unterwegs

Sie brauchen: glatte Papiertischdecke von der Rolle, Zeichenmaterial

In der Mitte eines langen Papierstücks eine Straße aufmalen. Personen aus biblischen Geschichten einzeichnen und mit Namen beschriften, die auf der Straße unterwegs sind, als würden sie alle zur gleichen Zeit in dieselbe Richtung gehen. Sprechblasen einzeichnen und hineinschreiben, worüber sie miteinander reden.

Gesprächsthema

Die vielen Leute, die in der Bibel unterwegs sind.

Der barmherzige Samariter

Sie brauchen: weißes Toilettenpapier

Einem Freund, Kind oder Elternteil mit Toilettenpapier einen Verband anlegen.

Gesprächsthema

Erzählen Sie die Geschichte vom barmherzigen Samariter (Lukas 10,25–37).

Auf der Straße nach Emmaus

Sie brauchen: Deckel von Schuhkartons, mittelschweren Karton, Zeichenmaterial, Bastelleim

Auf dem Deckel eine Straße aufzeichnen. Kartonstücke zusammenfalten und Figuren ausschneiden für die beiden Jünger und Jesus. Auf der einen Seite des Deckels Jerusalem mit einem leeren Kreuz einzeichnen, am anderen Ende das Haus in Emmaus. Anhand des Bildes die Geschichte nacherzählen.

Gesprächsthema

Erzählen Sie die Geschichte, wie Jesus den beiden Jüngern auf ihrem Weg nach Emmaus begegnet (Lukas 24,13–35).

Sandalen

Sie brauchen: Filz oder festen Stoff, Marker, Faden oder Bänder, Schere

Aus Filz oder festem Stoff Sandalen herstellen. Den Fuß auf den Stoff stellen und mit dem Marker den Umriss aufzeichnen. Genug Rand lassen. Ausschneiden und mit einem langen Faden oder Band an den Fuß binden. Entweder rings um die Sohle Löcher ausstanzen und das Band durchziehen oder das Band einfach um den Fuß und die Sandale wickeln.

Gesprächsthema

Sprechen Sie darüber, dass die Menschen zur Zeit der Bibel auf ihren Reisen entweder Sandalen trugen oder barfuß gingen.

Die Andacht

Die Kirche oder den Gemeindesaal vorbereiten

Sie brauchen: Verkehrshütchen oder Straßenschilder (siehe unten), (eventuell) PowerPoint mit Fotos der diversen Kreativangebote, Muster von jeder Kreativstation

Leihen Sie bei der Verkehrspolizei oder Gemeinde bzw. der zuständigen Behörde einige Verkehrshütchen und Straßenschilder aus, um den Andachtsraum zu dekorieren. Wenn Sie PowerPoint-Fotos zeigen, starten Sie den Beamer, sobald die Leute hereinkommen.

Liedvorschläge

Viele Wege gibt es auf dieser Welt

Das wünsch ich dir

Dass du mich einstimmen lässt

Biblische Geschichte und Auslegung

Verwenden Sie Bilder oder PowerPoint für die Andacht. Das Leben ist wie eine Reise auf einer langen Straße. Manchmal ist der Weg schwierig oder gefährlich, genauso wie es manchmal schwierig ist, eine Straße zu überqueren. Straßenschilder können uns helfen, einen sicheren Weg zu finden. (Halten Sie eine Verkehrskelle hoch.) Habt ihr schon einmal jemanden mit einem solchen Schild gesehen? Verkehrslotsen haben solche Schilder, um uns zu zeigen, wo wir sicher über die Straße kommen. Sie stehen mitten auf der Straße, strecken die Arme aus und halten den Verkehr an, damit wir sicher von der einen Seite auf die andere gehen können. Streckt einmal eure Arme aus wie ein Verkehrslotse.

Dabei fällt mir ein anderes Zeichen ein – ein Zeichen, das wir in der Kirche sehen und das einige von uns auch tragen. Ja, es ist das Zeichen des Kreuzes. Jesus hat am Kreuz seine Arme weit ausgestreckt, damit wir auf unserem Weg durchs Leben sicher sind. Er möchte uns davon abhalten, Dinge zu tun, mit denen wir uns oder anderen Menschen schaden, und er möchte auch andere Menschen davon abhalten, uns wehzutun. Jesus hat versprochen, dass er unser Lotse sein und uns den richtigen Weg zeigen will, wenn wir ihm folgen.

Gemeinsames Gebet

Streckt wieder die Arme aus wie ein Verkehrslotse und denkt einmal an jemanden, der Gottes Hilfe braucht.

Leiter: Herr, wir denken an diese Menschen und bitten dich, strecke deine Arme der Liebe aus, um ihnen zu helfen.
Alle: Amen.

Schlussgebet

Herr, wir danken dir, dass du deine Kinder auf der ganzen Welt und durch alle Zeiten hindurch geführt hast. Hilf uns, dass wir auf unserem Weg durchs Leben dir folgen. Amen.

Ü-Segen

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus (strecken Sie die Hände aus, als wollten Sie ein Geschenk empfangen) und die Liebe Gottes (legen Sie die Hände aufs Herz) und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes (fassen Sie Ihre Nachbarn an den Händen) sei mit uns allen, jetzt und für alle Zeit. Amen! (Heben Sie beim Wort «Amen» miteinander die Hände in die Höhe.)

Bleib am Ball!

In unserem Newsletter erfährst du alle Neuigkeiten über Kirche Kunterbunt: